Aktuelles

  • Friedrich Spranger

    Immer wieder werden wir gefragt, was unsere Kinder während des ganzen Jahres beim Training machen, wenn es doch bloß wenige Wochen gibt, in denen auf Schnee trainiert werden kann. Da gibt es vielfältige Möglichkeiten. Ständig spielt die athletische Ausbildung eine große Rolle. Im Sommer stehen Crossläufe im Vordergrund, und wenn der Winter naht, wird verstärkt auf Inlinern und Skirollern trainiert.

    Am zweiten Novemberwochenende konnten unsere Sportschüler in Oberwiesenthal ihr erstes Schneetraining absolvieren. Für die in Dresden trainierenden Kinder stand ein Training auf Inlinern und Skirollern auf dem Programm, am Sonnabend für unsere Leistungsgruppe in der Freien Technik und am Sonntag für alle in der Klassischen Technik. Dazu fanden sich 17 Kinder auf der ehemaligen Verbindungsstraße zwischen Goppeln und Rippien ein. Unsere Übungsleiter Katharina und Robert bemühten sich, unseren Neulingen erste Fertigkeiten auf Inlinern zu vermitteln, während Trainer Uwe bei den Fortgeschrittenen an der Verbesserung der Lauftechník arbeitete. Für kommendes Wochenende ist unser zweitägiges „Anwintern“ in Zinnwald geplant. Ein ganz kleines bisschen Hoffnung besteht, dass dort schon auf den schmalen Brettern trainiert werden kann.

    Zum Foto: Bei Adrian, Moritz und Johannes, 12 und 13 Jahre alt, ist die Lauftechnik schon so weit entwickelt, dass sie sich auf Schnelligkeit und Ausdauer konzentrieren können.

  • 462 Teilnehmer hatten sich zum Herbstwaldlauf in Dresden-Klotzsche gemeldet, darunter 136 Kinder der AK 10 bis 15, für die der Waldlauf für den Sachsenpokal der Skilangläufer gewertet werden sollte. Wegen der Sturmschäden musste der Herbstwaldlauf abgesagt werden. Deshalb wurde für die Kinder der Sachsenpokal eine Woche später im Rahmen des Crosslaufs in Großwaltersdorf nachgeholt.

    Hier war unser Klub mit 18 Startern vertreten. Der Jüngste von ihnen, der fünfjährige Are Berthold, lief in der AK 6 männlich über 0,6 km als erster von 11 Jungen durchs Ziel. Das war auch gut so, denn unsere Favoriten Carolin Otto und Arvid Löwe waren krankheitsbedingt nicht angereist. So blieb es bei einer „Goldenen“ für Niedersedlitz. Allerdings wurden zur Siegerehrung noch sieben weitere Klubmitglieder nach vorn gerufen. Platz 2 belegten Sebastian Koritz (AK 10m), Sophie Sebastian (10w) und Cornelia Schenk (11w, alle 2,5 km). Auf Platz 3 landeten Julius Kröcher (9m), Marie Göpel (9w, beide 1,2 km), Florian Bäcker (11m, 2,5 km) und Nico Dsaak (14m, 5 km).

    Zum Foto: Nach dem Lauf hocken unsere Jüngsten beisammen und warten auf die Siegerehrung

  • Friedrich Spranger

    Liebe Läuferinnen und Läufer!

    Unser Herbstwaldlauf 2017 muss trotz der Verschiebung nun leider doch für dieses Jahr ganz abgesagt werden. Wir bitten um Euer Verständnis und möchten uns gleichzeitig bei Euch bedanken, dass die meisten trotz der Terminverschiebung um zwei Wochen weiterhin starten wollten und sogar noch neue Läufer hinzukamen.

    Für die Verlegung hat zunächst alles gesprochen, alles war organisiert, selbst die Startnummern wurden schon gedruckt. Dass aus einer Unwetterwarnung einer der schlimmsten Herbststürme der letzten Jahre wird - nicht umsonst vergleicht die Presse den Sturm „Herwart“ mit dem verheerenden Sturm „Kyrill“ aus 2007 - war so nicht absehbar. Die Zufahrtswege sind wieder frei, jedoch kann unser Austragungsort, der Kletterwald Dresdner-Heide, nicht für unsere Sicherheit garantieren. Mögliche Nachwirkungen in Form von instabilen und angelehnten Bäumen bestehen weiterhin. Alle gemeldeten Läufer erhalten auf Wunsch ihre Startgelder per Überweisung zurück. Sendet dazu bitte eine Email an Bär-Service (info@baer-service.de).

    Organisationsteam und Vereinsvorstand vom Skiklub Dresden-Niedersedlitz

  • Liebe Läuferinnen und Läufer! 

    Zwei Verantwortliche aus unserem Verein waren heute vor Ort um evtl. anreisende Sportler zu informieren. Die Entscheidung zur Verschiebung war vollkommen richtig, denn schon die Zufahrtstraße war durch mehrere umgestürzte Bäume blockiert (siehe Foto von Sven Kaul),

    Aufgrund der amtlichen Unwetterwarnung vom DWD haben wir schweren Herzens die Entscheidung treffen müssen, unseren Herbstwaldlauf am morgigen Sonntag abzusagen. Die gute Nachricht: Als neuen Termin bieten wir euch Sonntag, den 12.11.2017, also genau 14 Tage später, an. 

    Die Ausschreibung und alle organisatorischen Informationen, wie z.B. Startzeiten, behalten ihre Gültigkeit. Gemeldete Läufer, die nicht an diesem Tag starten können, senden bitte eine Email an Bär-Service (info@baer-service.de) und müssen kein Startgeld bezahlen.

    Euer Organisationsteam und der Vereinsvorstand vom Skiklub Dresden-Niedersedlitz

  • Man sollte denken, nach dem fünftägigen Trainingslager hätten unsere Kinder erst einmal genug von Sport und Anstrengung. Weit gefehlt, denn schon am nächsten bzw. übernächsten Tag danach waren einige von ihnen schon wieder auf der Strecke.

    Völlig aus dem Rahmen fällt die Veranstaltung „Schiebock läuft extrem“ in Bischofswerda. Es wäre ein Spaßwettkampf, behaupteten einige Erwachsene. Das mag wohl daran liegen, dass jeder starten kann, wann er will, und dass bei manchem schwierigen Hindernis schon mal ein Auge zugedrückt wird. Tatsächlich ist es jedoch ein anstrengendes Hindernisrennen mit korrekter Zeitnahme, Siegerehrung und  Ergebnisliste. Mit den Hindernissen haben sich die Veranstalter etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Am meisten wurde über die Autos diskutiert, die den Weg versperrten. Sie mussten durchs Wageninnere oder über das Dach überwunden werden. Aber auch Reifenbündel und Container, die mit wabbeligen Bällen oder weichen Schaumstoffteilen gefüllt waren, galt es zu bezwingen.

    Doch den Sportlern schien es zu gefallen. Auf den drei Strecken über 0,9, 4 und 8 km fanden sich 711 Starter ein, 16-mal tauchte der Name „Skiklub Dresden-Niedersedlitz“ auf. Zwei unserer weiblichen Starterinnen schafften den Weg auf das Siegerpodest. Bei 212 weiblichen Teilnehmern über 4 km erreichte Lucy Hauswald (wU16) als Dritte das Ziel und wurde Zweite in der AK „Mädchen“. Auf Platz 13 landete Mandy Koritz (W35), was für Platz 2 in der AK „Frauen“ reichte.

    Am Sonntag wurde in Röthenbach der 30. Weißeritztallauf als klassischer Crosslauf ausgetragen. Unter den 302 Teilnehmern war unser Klub mit neun Aktiven vertreten. Ines Uhlig (W45, 7,5 km) und Stella Kind (wU8, 2,5 km) wurden Altersklassensieger. Platz 2 belegten Insa Uhlig (wU16) und Wolfgang Schütze (M75, beide 7,5 km). Auf der 13-km-Strecke war Stefan Strzebin (M30) als Vierter unser erfolgreichster Läufer. Platz 6 erreichten Marcel Durdel (mU16, 7,5 km) und Leonhard Kind (mU10, 2,5 km).

    Zum Foto: Cornelia Schenk (wU12, vorn rechts) hat bei „Schiebock läuft extrem“ gerade das Stangenlabyrinth hinter sich gebracht. Sie erreichte über 4 km Platz 7 und wurde Fünfte in der Mädchenklasse. 

  • Viermal im Jahr versammeln sich unsere Kinder und Jugendlichen zu einem gemeinsamen Trainingslager im Klingenthal-Mühlleithen. Das mitten im Wald gelegene Begegnungszentrum bietet neben Rollerstrecke und Turnhalle auch Crossstrecken der unterschiedlichsten Schwierigkeit.

    Am letzten Tag müssen sich die Teilnehmer traditionsgemäß zwischen Mittagessen und Heimreise einem Crosstest unterziehen. Seit Jahren werden die Strecken nicht verändert, so dass die Übungsleiter die Entwicklung ihrer Schützlinge beobachten können. Die Kinder wissen genau, welche Zeit sie im Vorjahr erreicht haben und was ihre Bestzeiten sind. Das fördert den Ehrgeiz, denn sie wollen sich unbedingt verbessern.

    Die Jugendlichen AK 16 bis 18 müssen 5 km laufen. Marcel Durdel (m16) und Franziska Schenk (w18) liefen ohne Konkurrenz und belegten mit 24:43 bzw. 27:56 Minuten jeweils den ersten Platz. Für 15 Kinder der AK 11 bis 15 galt es, eine 2,5-km-Runde zu durchlaufen. Erwartungsgemäß belegten die Ältesten die vorderen Plätze. Bei den Jungen waren es Matti Dörner (m15, 10:56 Min.), Johannes Kröcher (m13, 11:06) und Adrian Kaul (m13, 11:39), und bei den Mädchen lagen Insa Uhlig (w15, 11:31), Lucy Hauswald (w14, 12:16) und Cornelia Schenk (w11, 13:07) vorn. Auch die Jüngsten der AK 9 und 10 lieferten sich ein spannendes Rennen. Auf der 1,5-km-Runde waren die Jungen Sebastian Koritz (m10, 8:29), Arvid Löwe (m9, 8:41) und Julius Kröcher (m9, 9:11) die Schnellsten, und die Mädchen erreichten in der Reihenfolge Sonja Uhlig (w10, 10:26), Sophie Sebastian (w10, 10:38) und Marie Göpel (w9, 10:46) das Ziel.

    Zum Foto: Start der Kinder AK 10 bis 15, als Nächster ist Johannes dran, 30 Sekunden später wird Adrian starten.