Aktuelles

  • Friedrich Spranger

    Auch unsere in Dresden trainierenden Kinder sammeln schon jetzt eifrig Punkte für den Sachsenpokal der Wintersaison 2016/2017. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr trafen sie sich im Sportforum Chemnitz, um ihr athletisches Können zu zeigen. Dabei müssen sie sich in zehn Disziplinen bewähren, die nicht nur Kraft und Schnelligkeit, sondern auch Reaktionsvermögen, Gewandtheit und Körperbeherrschung erfordern.

    Unter den 120 Teilnehmern war unser Verein mit 15 Startern erfreulich zahlreich vertreten. Vielleicht setzt sich allmählich die Erkenntnis durch, dass es hier nicht nur um Medaillen und Urkunden geht, sondern auch darum, Interesse an vielseitiger sportlicher Betätigung zu wecken. Sportler und Eltern ließen sich von der angenehmen, fast familiären Atmosphäre gefangen nehmen. Dazu trug sicher bei, dass viele Eltern und Betreuer als Kampfrichter und Riegenführer an der Organisation beteiligt waren. Unser Klub war traditionsgemäß für das Seilspringen zuständig, das dieses Mal von Nathalie Dsaak, Sven Kaul, Mario Schmidt, Dirk Römhild und Olaf Reichelt betreut wurde.

    Die jüngsten Altersklassen waren mit 22 Teilnehmern in der weiblichen und 18 Startern in der männlichen AK 10 besonders stark besetzt. Hier konnte bei den Mädchen Cornelia Schenk den vierten und bei den Jungen Florian Bäcker den dritten Platz erkämpfen. Bei der Siegerehrung wurden auch Nico Dsaak (mAK 13, 4. Platz) und Johannes Kröcher (mAK 12, 6. Platz) nach vorn gerufen.  

    Zum Foto: Unsere Mädchen der AK 10 beim Seilspringen, links Paula Dietze, rechts Cornelia Schenk. Sie schafften 150 bzw. 115 Sprünge in einer Minute.

  • Der kommende Winter wirft seine Schatten voraus. So trafen sich die Langläufer in Oberhof zur Zentralen Leistungskontrolle (ZLK) im Rahmen des Deutschlandpokals 2016/2017 und die Biathleten in Altenberg zur sachsenweiten Athletiküberprüfung. Über die ZLK berichtet Liane Heinrich, die Mutter von Richard Leupold:  

    „Am Freitag konnte Richard im Crosslauf einen ausgezeichneten 4. Gesamtplatz bei internationaler Konkurrenz verbuchen. Über die Distanz von 10 km konnte er auf dem Rennsteig seine Laufzeit vom Vorjahr um 17 sec verbessern auf nunmehr 33:45 min, womit er den Sieg der Juniorenklasse errang.

    Der verregnete Samstag mit Sicht unter 50 m stellte sowohl für die Sportler als auch für die Zuschauer eine Herausforderung dar. In der Sportarena wurde die Deutsche Meisterschaft im Freistilsprint ausgetragen mit einem Aufstiegs- und Abstiegssystem, bei dem insgesamt vier Sprints über 1,5 km zu bewältigen waren. Hier erreichte Richard den 4. Platz in der U20. Am Sonntag startete 9 Uhr Uhr am Bahnhof Oberhof der Berganlauf zum Großen Beerberg (4 km), den wie im Vorjahr Andy Katz überlegen gewann. Richard kam als fünfter ins Ziel, was Platz 2 in der U20 nach Janosch Brugger bedeutet.“

    Zu gleicher Zeit wurde in Zinnwald und Altenberg die sachsenweite Athletiküberprüfung für den Biathlonnachwuchs veranstaltet. Vier Kinder des Skiklubs Dresden-Niedersedlitz waren dabei. Am Sonnabend mussten neun Übungen in der Halle und eine Übung am Schießstand absolviert werden. Für Sonntag war ein Biathlonwettkampf vorgesehen, beim dem jedoch wegen des Regens auf das Schießen verzichtet und somit der Wettkampf als reiner Crosslauf ausgetragen werden musste. In der Gesamtwertung gab es einen bemerkenswerten ersten Platz für Carolin Otto (AK S11). Die anderen Niedersedlitzer belegten Mittelplätze. So erreichte Lucy Hauswald (S13) Platz 10 (von 15), Florian Otto (S13) Platz 5 (von 12) und Franz Schaser (S15) Platz 4 (von 6).

    Zum Foto von Liane Heinrich: Richard mit seinem „Trainervater“ Lutz Hänel, von dem neben Richard auch unsere Sportschüler Arne, Niklas und Ruth mehrere Jahre lang betreut worden sind.

  • Friedrich Spranger

    Mannschafts- und Teamwettbewerbe haben ihren besonderen Reiz. Dem können sich auch unsere Aktiven nicht entziehen. Selbst dann nicht, wenn bei hochsommerlichen Temperaturen zweimal der Anstieg aus dem Geisinger Hüttengrund bis hinauf zur Kohlhaukuppe zu überwinden ist. Unsere Erwachsenen starteten beim Kohlhau-Team-Marathon in zwei Viererteams, in denen je Starter zweimal rund fünf Kilometer zu laufen waren.

    Das Mixteam mit Patrick Langer, Marlen Klotzsche, Francis Schulze und Stefan Strzebin verfehlte um nur 53 Sekunden den Gesamtsieg. Mit einer Laufzeit von 3:42:46 Stunden erreichten sie hinter den „Schlammläufern“, einem Männerteam, Platz 2 (von 22) und den ersten Platz von insgesamt 11 Mixteams.

    Unsere Kinder waren besonders eifrig dabei. In Zweierteams mussten sie dem Alter entsprechend je ein-, zwei-, drei- oder viermal eine 0,5- oder 1,0-Kilometerrunde um den Hüttenteich durchlaufen. Insgesamt waren 15 Skiklubteams unterwegs, die lustige Teamnamen bekommen hatten. Den Niedersedlitzer Gazellen war der Altersklassensieg in der wAK15/16 nicht zu nehmen, denn sie starteten ohne Konkurrenz. In den anderen Kinderklassen waren bis zu neun Teams zu bezwingen. Platz 2 belegten unsere Rennmäuse (mAK 7/8 mit Leonardo und Nils), unsere Überflieger (mAK 11/12 mit Johannes und Adrian), unsere Schneehasen (wAK 13/14 mit Lisa und Insa) sowie unsere Supersprinter (mAK 15/16 mit Nico und Vincent). Auf den dritten Rang kamen in der mAK 7/8 Hubertus und Charleen, unsere Löwen (mAK 9/10 mit Sebastian und Henry) und unsere Coolgirls (wAK 11/12 mit Carolin und Lucy).  

    Am Rande gab es noch einige besondere Leistungen durch unsere Klubmitglieder. Der 14-jährige Marcel Durdel bezwang mit einem Viererteam von der Skizunft die Marathondistanz, obwohl er am Tag davor beim Sachsenpokal der Langläufer in Oberwiesenthal mitgemacht hatte. Tim Koritz (mAK 17/18) landete mit Vater Ralph (gestartet für den SBB) beim Marathon als Zweierteam auf Platz 3 (von 28) und Florian Otto (mAK 14/15) lief gleich nach dem Kinderlauf noch einmal mit Vater Andreas (Teamname O&O), um in der Jedermannwertung den ersten Platz (von 3) zu belegen.

    Zum Foto: Das siegreiche Mixteam mit Francis, Patrick, Stefan und Marleen.

  • Der Tharandterwald-Lauf gehört für uns zu den gern besuchten Veranstaltungen. Die nahezu perfekte Organisation und die reizvolle Landschaft lockten in diesem Jahr insgesamt 431 Läufer (Vorjahr 484) an den Start. 17mal (21) tauchte in den Ergebnislisten der Name unseres Klubs auf, obwohl vier der gemeldeten Kinder erkrankt waren und mehrere Erwachsene wegen eines Trainingslagers nicht starten konnten.

    Insgesamt erkämpften unsere Sportler je zwei erste und dritte Plätze. Gleich beim ersten Lauf nach den Bambinis, auf dem die Kinder der U8 1,2 km zu bewältigen hatten, konnte sich unser Klub wirkungsvoll in Szene setzen. Julius Kröcher erreichte nicht nur als Erster das Ziel, er hatte sich gegenüber dem Hauptfeld einen für die kurze Strecke unglaublichen Vorsprung von 1:06 Minuten erlaufen. Den zweiten Altersklassensieg gab es in der mU14 durch Nico Dsaak, der 34 Sekunden vor dem Zweitplatzierten die Ziellinie überschritt. Johannes Kröcher (mU12, 2,5 km) und Lisa Dietze (wU14, 5 km) waren die glücklichen Gewinner einer Bronzemedaille.

    Es gibt noch Reserven: Den vier Podestplätzen stand fünfmal Rang 4 gegenüber. Platz 3 verfehlten knapp Leonardo Dsaak (mU8, 1,2 km), Vincent Kaul (mU16, 5 km), Elisabeth Rechenberger (wU18, 5 km), Nathalie Dsaak (W20, 10 km) und Oliver Mey (M20, 10 km). Unseren beiden Otto-Kindern, dieses Mal für das Gymnasium Bürgerwiese gestartet, erging es nicht anders als ihren Niedersedlitzer Sportfreunden: Carolin (wU12, 2,5 km) landete auf Platz 3 und Florian (mU14, 2,5 km) wurde Vierter.

    Zum Foto: Neben Medaillen und Urkunden gab es bei der Siegerehrung einen Riesen-Pfefferkuchen, hier bei der mU14 mit Nico auf Platz 1

  • Es war wohl der heißeste Tag dieses Sommers, an dem sechs unserer Kinder nach Marienberg gereist sind, um dort ihre Kräfte mit dem Nachwuchs anderer Langlaufvereine zu messen. Andreas Otto, der Vater von Carolin und Florian, berichtet darüber:

    Der "harte Kern" der TG 2 wurde heute durch zwei weitere Sportler verstärkt, die erstmals am BML teilnahmen (Lisa und Moritz). Bei hochsommerlichem Wetter gingen Caro auf flacher 2-km-Strecke mit Hindernisparcour sowie Lisa, Lucy, Nico, Moritz und Flo auf gut 4 km überwiegend kräftig ansteigender Strecke an den Start. Caro nutzte ihre Geschicklichkeit im Parcour und konnte den dort erarbeiteten kleinen Vorsprung ins Ziel retten (Sieg mit 1 s Vorsprung). Von den Älteren musste Lisa als Erste auf die Strecke. Ihr hatte die Hitze besonders stark zugesetzt; sie fuhr dennoch mit großem Einsatz als 13. (von 14) ins Ziel und konnte nach Erstbehandlung durch Henrike und Annett und durch Unterstützung eines Arztes 15 Minuten nach dem Zieleinlauf auch wieder lachen.

    Danach waren die Jungs dran. Nico, erstmals mit schnellen Skirollern am Start, erreichte den 9. Platz im mit 24 Startern teilnehmerstärksten Feld. Flo und Moritz fuhren mit klassischen Inlinern und erkämpften sich die Plätze 17 und 20. Bei den Mädchen der gleichen AK war Lucy auf "großen Rollen" unterwegs. Mit hoher Frequenz und guter Technik fuhr sie auf einem hervorragenden 7. Platz (von 14) ins Ziel und hatte dabei lediglich 1:26 Minuten Rückstand auf die Dauersiegerin in der AK Charlotte Böhme. Mit Franz Schaser, gestartet für die SG Hermsdorf, war ein weiteres Mitglied unseres Klubs dabei. Er bewies mit Platz 6 (von 11) in der AK 13-14, dass auch er mit der Konkurrenz aus dem Gebirge mithalten kann.

     Gestärkt mit Zuckerkuchen ging es dann auf schnellstem Weg zurück in Pool und Freibad.

    Zum Foto von Andreas Otto: Unsere Starter in voller Wettkampfausrüstung, von links Lisa, Lucy, Carolin, Moritz, Nico und Florian.

  • 238 Läufer stellten sich bei diesem anspruchsvollen Wettbewerb dem Starter, darunter auch zehn Kinder und drei Erwachsene vom Skiklub Dresden-Niedersedlitz. Die Kinder waren dabei besonders erfolgreich. Dreimal wurden sie Alterklassensieger, viermal erreichten sie Platz 2 und zweimal Platz 3.

    Der Zwergenlauf war für Kinder bis U8 bestimmt und mit 31 Kindern bis zur AK 7 besetzt. Als Erster durchlief Julius Kröscher, der Bruder von Johannes, mit einem passablen Vorsprung von 22 Sekunden das Ziel. AK-Beste beim Kinderlauf waren Cornelia Schenk (wU10) und Marie Göpel (wU8).

    Die längste Distanz erstrecke sich über 13,4 km. Sie war für Erwachsene ab M20/W20 bestimmt und wies erwartungsgemäß mit 75 Starten die größte Beteiligung auf. Das war für Tim Koritz, 16 Jahre alt, kein Hindernis. Er ging die Strecke an und musste sich lediglich von Tino Sickert vom Citylauf-Verein Dresden geschlagen geben. Neben Platz 2 in der Gesamtwertung wurde er auch Zweiter der M20. Beim Kinderlauf erreichten Johannes Kröscher (mU12), Insa Uhlig (wU14) und Sebastian Koritz (mU10) den 2. Platz. Platz 3 belegten Florian Otto (mU14) und Kristina Schenk (wU14).

    Warum waren so wenige Erwachsene dabei? Zuverlässig wie immer durchliefen Anke Schenk und Anke Durdel die 8,6-km-Strecke und belegten in der AK W40 die Plätze 5 und 6, und Uwe Durdel kam über 13,4 km in der M40 ebenfalls auf Rang 6.

    Zum Bild von Katja Göpel: Johannes Kröscher (links im Bild) war der Schnellste von unseren Kindern. In der Gesamtwertung des Kinderlaufs kam er auf Platz 4 (von 42) und zugleich auf Platz 2 in der AK-Wertung der mU12.