Aktuelles

  • Friedrich Spranger

    Der Holzhauer Steinkuppencross war für unsere Kinder in diesem Jahr der erste Sommerwettkampf für Wintersportler. Dabei ging es nicht um einen reinen Crosslauf, sondern um einen mit mehreren Hindernissen ausgestatteten Rundkurs von 1 km Länge. So versperrten Balken den Weg, über die zu springen oder unter denen hindurch zu kriechen war. An anderer Stelle musste ein Sprungbrett oder ein Slalom-Parcours überwunden werden. Unter den 186 Startern aus 22 Vereinen waren auch 14 Kinder des Skiklubs Dresden-Niedersedlitz.

    Wie schon beim Freitaler Lauf in den Frühling gelang es nicht, einen Altersklassensieg zu erringen. Jedoch ist das Potential für ein solches Ergebnis durchaus vorhanden. So kamen fünf Kinder, etwa ein Drittel unserer Teilnehmer, zu Medaillenehren. Platz 2 belegten Florian Bäcker (AK 9-10 m, 2 km), Carolin Otto (AK 9-10 w, 2 km) und Arvid Reichelt (AK 13-14, 3 km), und auf Platz 3 landeten Nico Dsaak (AK 11-12 m, 2 km) und Lisa Dietze (AK 13-14 w, 3 km). Nur knapp verfehlte Cornelia Schenk einen Medaillenplatz, die in der AK 9-10 w über 2 km Platz 4 belegte.

    Zu einer ganz anderen Kategorie von Crossläufen gehört der Rennsteiglauf mit mehr als 17000 Startern, der als größte Crossveranstaltung Europas gilt. In den Ergebnislisten ist regelmäßig der Name unseres Klubs zu finden. Herausragendes Ergebnis in diesem Jahr ist der 5. Platz bei 4490 männl. Startern über den Halbmarathon durch Richard Leupold, womit er als Erster der männl. U20 das Ziel erreicht hat. Im Juniorwettbewerb konnte sich Sebastian Koritz besonders auszeichnen. Bei 65 Startern in der mU8 über 2 km lag er weit vorn und belegte den 3. Platz. (Tim Koritz, mU18, erzielte für den DSC im Juniorwettbewerb über 7 km ebenfalls Platz 3).

    Zum Foto: Gruppenaufnahme vor Startbeginn in Holzhau.

  • Was macht wohl den besonderen Reiz des Freitaler Laufs in den Frühling aus? Immerhin waren es 853 Starter, die das Ziel erreicht haben. Da nimmt sich unser Anteil von 23 Klubmitglieder recht bescheiden aus. Zu einem Altersklassensieg reichte es dieses Mal nicht, es gab jedoch je zweimal Silber und Bronze. 13 Niedersedlitzer konnten sich in ihrer Altersklasse unter den ersten Sechs platzieren.

    Am  erfolgreichsten waren unsere jungen Damen, die 10 km zu bewältigen hatten. Bei 105 Läuferinnen über diese Distanz lief Ruth Heidrich-Meisner als Siebente durchs Ziel und belegte damit bei den Frauen 20-29 Rang 2. Unsere Jugendlichen Elisabeth Rechenberger, Charlotte Linné und Sarah Neises landeten bei der weiblichen Jugend U 18 auf den Platzen 2, 4 und 6.

    Auch bei den Kindern gab es große Starterfelder. Die schnellsten Niedersedlitzer über 5 km waren bei den Mädchen Insa Uhlig (4. Platz in der U14) mit einem Platz 8 (von 116) in der Gesamtwertung und bei den Jungen Vincent Kaul (6. Platz in der U16) und in der Gesamtwertung Platz 11 (von 144).

    Unsere Jüngsten bis zum Alter von 11 Jahren waren auf der 2-km-Runde unterwegs. Bei 96 Jungen erreichten Adrian Kaul (U12) und Sebastian Koritz (U10) die Plätze 8 und 12. Unser schnellstes Mädchen war Sonja Uhlig (U10) mit Platz 22 (von 94). In der AK-Wertung gab es für Marie Göpel (U8) eine Bronzemedaille, eine zweite Bronzene gewann unser Senior Wolfgang Schütze in der M70-74 über 5 km.

    Zum Foto: Vincent Kaul war unser schnellstes Klubmitglied auf der 5-km-Strecke

  • Wenn sich die Skilangläufer auf die Langlaufwettkämpfe beschränken würden, dann fiele die Jahresbilanz recht dürftig aus, denn die Schneeverhältnisse werden von Jahr zu Jahr unsicherer. Das könnte ein Grund dafür sein, dass sich unsere Aktiven bei Veranstaltungen unterschiedlichster Art zusammenfinden.

    Zu den Highlights gehört zweifellos der 100-km-Duathlon, der für Fünferteams ausgeschrieben wird, die jedoch nur vier Fahrräder mit sich führen dürfen. Im Wechsel ist stets ein Mitglied jeder Mannschaft zu Fuß unterwegs. In diesem Jahr waren neun Niedersedlitzer in vier verschiedenen Mannschaften dabei, zwei von ihnen gehörten dem Siegerteam an. Richard Leupold, dessen Eltern maßgeblich an der Organisation der Veranstaltung beteiligt sind, hatte mit Arne Reichelt und drei weiteren Sportschülern (Franz Bergelt, Jacob Vogt und Felix Schwebe) das XC-Team Oberwiesenthal zusammengestellt, das in einer Gesamtzeit von 5:53:23 mit 14 Minuten Vorsprung vor den FlamingSideburns erneut das Rennen für sich entscheiden konnten.

    Die größte Vertretung unseres Klubs gehörte mit Andreas Otto, Sven Hauswald, Jörg Schäfer und Uwe Durdel dem Team „Skiklub-Paps“ an, die sich in der Zeit von 7:41:52 mit Platz 22 (von 54) gegenüber dem Vorjahr um einen Rang verbessern und viele jüngere Teams hinter sich lassen konnten.   

    Zum Bild: Jung, voller Tatendrang und in guter körperlicher Verfassung – das XC-Team-Oberwiesenthal mit Richard und Arne (links und Mitte). 

  • Der feierliche Saisonabschluss findet für Wintersportler natürlich im Gebirge statt. Roland Dsaak, unser Nachwuchsverantwortlicher, überraschte erneut mit einem „Festlokal“, das selbst von Kennern unserer Heimat bisher noch nicht entdeckt worden ist. Nach der Schneckenmühle bei Liebstadt im Vorjahr lud er in diesem Jahr in das Forsthaus bei Sayda ein. Hier traf sich ein halbes Hundert aus dem Kreis unserer Kinder sowie von Eltern und Mitarbeitern unseres Klubs.

    Wie üblich begann der Tag mit einer Wanderung durch das angrenzende Waldgebiet. Für die Teilnehmer dürfte es neu sein, dass ursprünglich die von Sayda ausgerichteten Skiwettkämpfe in diesem Gelände durchgeführt worden sind. Erst später wurden die östlich der Stadt gelegenen Wettkampfstrecken eingerichtet. Anschließend gab es im Forsthaus ein köstliches Mittagessen, das aus den von den Eltern mitgebrachten Speisen und Getränken bestand.

    In seiner Festrede zählte Roland die größten Erfolge unserer Kinder und Jugendlichen aus der vergangenen Saison auf. Dazu gehören besonders die Medaillen zu Sachsenmeisterschaften und Landesjugendspielen, mit denen sich unser Klub nicht hinter den Gebirgsvereinen verstecken muss. Er danke allen, die dem Nachwuchs diese Erfolge ermöglicht haben, u. a. den Übungsleitern und Betreuern, dem Wachsteam und den  Materialverwaltern. Nach einer Reihe von Auszeichnungen wurden die mit Spannung erwartete neue Trainingsgruppeneinteilung, gültig ab 01. Mai 2016, sowie die für die Saison 2016/2017 berufene Leistungsgruppe bekannt gegeben.

    Zum Foto: Auszeichnungen für großartige sportliche Erfolge im vergangenen Winter sowie für die Plätze 1-3 bei der internen Athletiküberprüfung.

  • Der Lauf durch das reizvolle Erzgebirgsvorland übt nach wie vor einen besonderen Reiz aus, sonst wäre nicht zum dritten Mal in Folge die Teilnehmerzahl von 500 überschritten worden. Trotz mehrerer Regenschauer gab es viel anerkennende Worte. Langjährige Erfahrung und das selbstlose Engagement Dutzender Helfer verleiht unserer Veranstaltung ein zusätzliches Flair.

    Unter den 518 Startern (Vorjahr 527) waren wie 2015 allein 60 Mitglieder unseres Klubs. Auf den Hauptstrecken konnten sie erneut beweisen, dass Skiläufer auch im Cross eine ernstzunehmende Konkurrenz sind. Unter den 145 Startern über 26,8 km erreichte Patrick Langer als Dritter das Ziel, was ihm den Altersklassensieg der M20-29 einbrachte. Auf der 9,2-km-Strecke konnte der Nachwuchs unseres Klubs mit Richard Leupold (U20) und Tim Koritz (U18) in der Gesamtwertung die Plätze 1 und 2 (von 191) belegen. Mit Ines Uhlig kam auch die schnellste Frau über 9,2 km aus unserem Klub.

    In der AK-Wertung gab es für die Niedersedlitzer 21 Medaillenplätze. Die glücklichen AK-Sieger waren über 26,8 km Patrick Langer (H20), über 9,2 km Ines Uhlig (D45), Marleen Dörner (D35), Linda Kloß (D20), Arne Reichelt (H20), Richard Leupold (U20) und Tim Koritz (U18) sowie über 1 km Lotte Funck (U8).

    Zum Foto: Blick auf die Spitze des 336 Läufer umfassenden Starterfeldes über 9,2 und 26,5 km kurz vor dem Start. Richard (53191) und Tim (5441) haben sich vorsorglich in der ersten Reihe aufgestellt, neben ihnen Tims Vater Ralph.

    Link zu Bildergalerien:

    9,2 km Strecke (Plantage nach Gorknitz) 

  • Der Mannschaftscrosslauf im Prießnitzgrund erfreut sich immer größerer Beliebtheit. In diesen Jahren waren es 230 Dreierteams aller Altersgruppen, die die 6,5 km lange Strecke in Angriff genommen haben. Unser Klub war mit 11 Mannschaften dabei. In den sechs Erwachsenenteams wagten sich auch mehrere Mütter und Väter unseres Sportlernachwuchses auf den Kurs durch die Dresdner Heide. Nicht ganz zufällig waren es dann die Kinder und Jugendlichen, die zur Siegerehrung nach vorn gerufen worden sind.

    Für eine besondere Überraschung sorgten unsere 13-jährigen Jungen mit Leon Schäfer, Johann Ziegengeist und Franz Schaser. Ihr Vorteil war, dass sie dem ältesten Jahrgang in der AK M10-13 angehörten. Mit Platz 18 in der Gesamtwertung erreichten sie als erste Vertreter unseres Klubs nach 27:48 Minuten das Ziel, drei Sekunden vor unserer schnellsten Erwachsenenmannschaft. Damit haben sie nicht nur der Wettbewerb der männl. AK 10-13 gewonnen, sondern, wie sie schnell herausgefunden haben, sie wären auch in der AK M14-19 auf dem 1. Platz gelandet. Schon auf Platz 3 folgte ihnen unsere 2. Mannschaft der M10-13 mit Marcel Durdel, Vincent Kaul und Matti Dörner (30:39).

    Unsere Mädchen standen kaum hinter den Jungen zurück. Marleen Neises, Franziska Schenk und Lisa Dietze belegten in der AK W10-13 Platz 2 (36:26), und unsere Jugendlichen Sarah Neises, Elisabeth Rechenberger und Charlotte Linne wurden in der AK W14-19 ebenfalls Zweite (32:23). Erfolgreichste Erwachsenenmannschaft war das Team mit Ines Uhlig, Birgit Kretzschmar und Katrin Lindig, die mit Platz 22 in der Gesamtwertung (28:05) Schnellste der weiblichen Teilnehmer wurden und damit wie im Vorjahr den Lauf der AK W35-49 gewannen.

    Zum Foto: Franz, Leon und Johann waren die Schnellsten unseres Klubs und gewannen den Lauf der AK M10-13.